Mittwoch, 26. April 2017, 19.00 Uhr

Appassionata!

KATIE MAHAN

Selbst verwöhnte Konzertbesucher, die bereits Arturo Benedetti Michelangeli als den erklärt besten Interpreten Debussys gehört haben, werden von Katie Mahan beeindruckt sein, schrieb ein Kritiker der Münchner Abendzeitung. Die amerikanische Pianistin gilt als eines der herausragenden Talente. Aufgrund ihres poetischen Spiels und ihrer einzigartigen musikalischen Persönlichkeit werden gerade ihre Interpretationen Claude Debussys, George Gershwins und der Wiener Klassiker zum (ent-)spannenden Hörgenuss. Katies größter musikalischer Einfluss war ihr Studium mit dem französischen Pianisten Pascal Rogé. Meisterklassen bei Weltstars wie u.a. Lang Lang und Auftritte als Solistin sowie mit großem Orchester haben ihren außergewöhnlichen Stil geprägt. Katie nahm 2013 in Berlin drei neue CDs auf: Chopin, Debussy, Beethoven.


"Weltklassik am Klavier - Appassionata!"

Mozarts Sonate in D-Dur K 284 wurde 1774 komponiert und ist die brillanteste und virtuoseste seiner frühen Sonaten. Mozart selbst spielte sie oft auf dem Hammerklavier. Ihr Finale zeigt seine einzigartige Begabung für Variationen. Beethovens Appassionata, komponiert zwischen 1804 und 1806, ist ein sehr persönliches Werk. Er selbst hielt sie zur Zeit seiner Entstehung für seine größte Sonate. Keine andere Sonate lässt unverhüllter seinen wahren Charakter erahnen: Seinen Kampf, seine Verzweiflung und seinen Willen zu siegen. Mozarts Fantasie und Fuge K 394 entstand 1782. Dieses selten gespielte Stück ist eines seiner ungewöhnlichsten Werke, weil es rückwärts gerichtet auf den Barock schaut. Gershwins Amerikaner in Paris von 1928 ist eine symphonische Dichtung, die jedoch auf Klängen des Jazz basiert. Inspiriert von seinem Aufenthalt in Paris, lässt sie die dortige Spannung der 20er-Jahre wiedererwachen.

»» Weltklassik am Klavier
» zur Ticketbestellung
weitere Events weitere Events weitere Events weitere Events
weitere Events zur letzten Seite
Inhalt drucken